Wohin möchten Sie Reisen?

Reiseblog Bhutan – Bruttonationalglück

„Wenn Du willst, dass andere glücklich sind, übe Mitgefühl aus. Wenn Du willst, dass Du selbst glücklich bist, übe Mitgefühl aus.“ Dalai Lama

Bhutan ist zwar ein kleines Land im Himalaya, doch wenn es um Herzensangelegenheiten geht, ist es ganz groß: Es gibt kein anderes Land auf der Welt, das dem Recht auf Glücklichsein einen so hohen Stellenwert einräumt!

Bruttonationalglück
Schon 1979 gab der 4. König Bhutans, Jigme Singye Wangchuck, auf die Frage eines Journalisten, wie hoch das BIP (= Bruttoinlandsprodukt) Bhutans sei, die überraschende Antwort, dass das Bruttonationalglück wichtiger als das BIP ist. Seit 2008 steht sogar in der Verfassung, dass das Wohlbefinden aller Menschen Staatsziel ist.

Das Bruttonationalglück bezieht sowohl Faktoren wie seelische und emotionale Bedürfnisse des Menschen als auch soziale Aspekte und die Natur mit ein. Um das Bruttonationalglück zu messen und zu garantieren, ist ein eigens dafür vorgesehenes Komitee gegründet worden, das Gross National Happiness Centre (Bruttonationalglückskomitee). Dieses führt regelmäßig Befragungen in verschiedenen Bevölkerungsschichten durch, um das bhutanesische Rezept zum Glücklichsein weiter zu verfeinern.

Da Bhutan ein buddhistisches Land ist, spielt für die Bhutanesen das Glück aller Lebewesen und der Umwelt eine große Rolle. In der Verfassung steht, dass Bhutan zu mindestens 60% bewaldet bleiben muss. In Wahrheit übersteigt die momentane Bewaldungsrate sogar die geforderte Prozentzahl und liegt bei mehr als 70%.

Bhutan ist außerdem das erste und weltweit einzige Land, welches klimaneutral bzw. sogar CO2-negativ ist. Das bedeutet, dass in etwa 4-mal mehr Kohlenstoff absorbiert als ausgestoßen wird.
Bis 2020 will Bhutan keine Pestizide, Herbizide oder chemische Düngemittel in der Landwirtschaft verwenden und ausschließlich biologische Lebensmittel herstellen. Damit wäre es das erste Land der Welt, das auf ökologische Landwirtschaft umsteigt!

Und was hat Bhutan sonst noch so zu bieten außer den vielleicht glücklichsten Lebewesen der Welt?
Es hat die höchsten noch unbestiegenen Berge der Erde, die wohl auch in Zukunft nicht erklommen werden dürfen, weil den Bhutanesen ihre Berge heilig sind, denn dort ist das Zuhause der Götter. Und die Superlative des Landes, das gerade mal so groß wie Nordrhein-Westfalen ist, hören nicht auf: In der Hauptstadt Thimphu befindet sich eine Buddha Statue (Buddha Dordenma), die mit 51 m als die größte sitzende Buddha-Statue der Welt gilt und im Glanz des Sonnenscheins über dem Thimphu Tal thront.

Bhutan wurde nie von Kolonialmächten erobert und hat es geschafft unabhängig zu bleiben; somit konnte sich hier die buddhistische Kultur und religiöse Verwurzelung im Leben tief verankern. Überall gibt es Klöster, Tempel, Gebetsmühlen und Fachwerkhäuser, die wie aus einem vergangenen Jahrhundert zu stammen scheinen. Die Menschen tragen nach wie vor ihre traditionelle Kleidung: Die Frauen eine in allen möglichen Farben und Mustern leuchtende Kira, ein knöchellanges Kleid, und die Männer schwarze Kniestrümpfe und ihre karierte Gho, ein knielanges Wickel-Gewand.

Und haben Sie schon mal vom Tigernest Kloster gehört? In mehr als 3.000 m Höhe schwebt dieses über einer Felsschlucht und bietet Ausblicke auf die Gebirgszipfel in der Ferne und die leuchtend grünen Reisterrassen im Paro Tal.

Auf einer Bhutan Reise können Sie sich selbst ein Bild machen vom Königreich der Himalaya Gipfel und der ursprünglichen Kultur des Buddhismus! Vielleicht kehren auch Sie ein wenig glücklicher nach Hause zurück?

Reiseblog Chile – Himmlischer Schleier über der Atacama Wüste

„Es ist so dunkel, dass ich meine eigene Hand vor Augen nicht sehen kann. Eine tiefschwarze Nacht. Die Wüste ist menschenleer und der Nachthimmel klar. Mir fröstelt ein wenig und ich stecke meine Hände in die Jackentaschen. Der Blick nach oben lässt mich jedoch die Kälte komplett vergessen: Es ist der schönste Sternenhimmel, den ich je gesehen habe! Fernab von zu Hause scheinen die Sterne so viel heller zu funkeln und ich ihnen viel näher zu sein. Ist das nur eine Illusion, frage ich mich?? Auf jeden Fall keine Illusion ist es, dass in diesem Moment eine silbrig-leuchtende Sternschnuppe am Horizont verglüht und ich mich in die unendliche Weite des Universums hinwegträume…“

Himmelsfirmament und ferne Galaxien
Der klare und wolkenfreie Himmel über der Atacama Wüste im Norden Chiles, auf 2.400 m, ist der perfekte Ort, um in den Weiten des Universums zu versinken und Millionen von Sternen zu beobachten! Die Sicht auf die Sterne so gut wie an kaum einem anderen Ort der Welt. Rund 90% (ca. 300) der Nächte liefert der Sternenhimmel freie Bahn für Beobachtungen der himmlischen Art. Astronomen und Forscher aus aller Welt kommen in die Gegend um San Pedro de Atacama, um das Sternensystem zu beobachten. Ein Drittel aller weltweiten Teleskope befinden sich im Norden Chiles. Das größte Teleskop der Welt wird momentan in der Atacama Wüste in einem weltweit einmaligen Projekt bis 2024 gebaut.

Auch als Hobby-Sternengucker haben Sie in Chile die Möglichkeit in Observatorien und Laboratorien die Welt der Galaxien und Sternenkonstellationen genauer unter die Lupe zu nehmen. Finden Sie mit ihren eigenen Augen heraus, dass die Milchstraße in dieser Region der Erde viel stärker leuchtet und der Himmel den Blick auf das Kreuz des Südens freigibt, welches man von unseren Breitengraden aus nicht sehen kann!

Auf welche Art und Weise würden Sie gerne den Weltraum mal näher betrachten?
Egal ob Kreuz des Südens, Magellanische Wolken, die Satellitgalaxien der Milchstraße, Doppelsterne und Kugelsternhaufen, Saturn, Jupiter und den Krater des Mondes: Ein Teleskop lässt Sie tief in ferne Galaxien eintauchen.

In der Atacama Wüste gibt es sogar Hotels, die über private Teleskope verfügen. Weiterhin können Sie an einer geführten Astrotour und abendlichen Sternführungen teilnehmen. Auch öffentliche und private Forschungssternwarten öffnen ihre Tore dem sternenbegeisterten Publikum. Und für die Abenteuerlustigen gibt es wahrscheinlich keinen besseren Ort der Welt, um unter freiem Himmel zu übernachten und auf einem einsamen Wüstenberggipfel bei einem Glas chilenischen Carménère oder einer heißen Schokolade ins Universum abzutauchen.

Aus Tag mach’ Nacht
Im Norden Chiles können Sie dieses Jahr außerdem eines der beeindruckendsten Naturphänomene überhaupt erleben: Am 2. Juli 2019 findet eine totale Sonnenfinsternis über dem südlichen Pazifischen Ozean statt. Das bedeutet, dass sich der Mond zwischen Erde und Sonne schiebt und die Sonne in einem 150 km breiten Teil Nordchiles komplett verdunkeln wird.

Sonnenfinsternis hin oder her – vielleicht wünschen Sie sich nun bei Ihrer nächsten Sternschnuppe einmal in die Atacama Wüste?

Auf die nächste Sternschnuppe brauchen Sie aber definitiv nicht zu warten, um sich von unserer Chile-Expertin Hanna Clasen Ihre ganz persönliche Chile Reise zusammenstellen zu lassen und sogar eine Übernachtung in einem Hotel mit privatem Teleskop einzubauen…

Reiseblog Äthiopien – 5 große Momente

Das heutige Ziel unserer Serie „Ich wollte schon immer mal…“ führt Sie nach Afrika. Was erwartet Sie wohl im sagenumwobenen Land am Horn von Afrika, Äthiopien?

Hallo Äthiopien!
Lage: Das Land befindet sich im Nordosten Afrikas.
Geeignet für Sie, wenn… Sie den Wurzeln der Menschheit auf der Spur sein wollen… Sie gerne den Ursprung des Kaffees entdecken möchten… Jahrhunderte alte Kulturstätten Ihr Interesse wecken…
Reisedauer: Um die Höhepunkte im Norden Äthiopiens zu erleben, empfehlen wir Ihnen eine Reisedauer von 14 Tagen. Sie haben noch mehr Zeit? Planen Sie 3 Wochen und entdecken Sie auch den Süden des Landes!
Beste Reisezeit: Sie sollten in den Monaten Oktober bis Mai reisen, besonders die Zeit von November bis Januar ist empfehlenswert. In diesem Zeitraum herrscht Trockenzeit in Äthiopien und Sie können mit angenehmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden rechnen.

Die Wiege der Menschheit…
„Ich bin von den Exponaten aus der Kaiserzeit Äthiopiens tief beeindruckt. Dann nähere ich mich dem Highlight des Museums: dem berühmten Skelett von Lucy. Ergriffen betrachte ich die Knochen der recht kleinen und jungen Frau und stelle mir vor, wie es wohl gewesen sein muss, vor so einer langen Zeit auf der Erde gelebt zu haben…“

Das äthiopische Nationalmuseum in Addis Abeba hält zahlreiche Funde und Kunstgegenstände aus verschiedenen zeitlichen Epochen für Sie bereit. Der Höhepunkt ist eines der ältesten und am besten erhaltenen Skelette des „Australopithecus afarensis“, des frühen Menschen. Dies ist bereits 3,2 Millionen Jahre alt. Forscher fanden heraus, dass die 1,05 m große und etwa 25 Jahre alte Frau „Lucy“ bereits aufrecht gehen konnte. Es erfüllt das Land mit Stolz, dass ihr Name noch immer mit dem menschlichen Ursprung gleichgesetzt und deshalb Äthiopien als „Wiege der Menschheit“ bezeichnet wird.

… und die Wiege des Kaffees!
„Gespannt beobachte ich wie unsere Gastgeberin die grünen Kaffeebohnen über einem kleinen Feuer röstet. Der Duft steigt mir bereits jetzt in die Nase und ich kann es kaum erwarten, eine Tasse des frisch gerösteten Kaffees probieren zu dürfen! Nachdem sie ihn fertig zubereitet hat, schenkt mir die junge Frau lächelnd eine Tasse des schwarzen Getränkes ein. Ihre große Gastfreundschaft ehrt mich zutiefst.“

Der weltberühmte Kaffee aus Äthiopien hat eine ganz besondere Bedeutung für das Land: Wirtschaftlich betrachtet stellt er das wichtigste landwirtschaftliche Erzeugnis und Exportgut dar und viele Arbeitsplätze sind vom Kaffeeanbau abhängig. Aber auch aus dem alltäglichen Leben der Äthiopier ist der Kaffee nicht wegzudenken. Einige Familien treffen sich mehrmals am Tag zu einer Kaffeezeremonie, um das wohltuende Getränk zusammen zu genießen. Überzeugen Sie sich selbst vom fantastischen Geschmack des frisch gerösteten Kaffees!

Zeugnis der Vergangenheit: Die anmutige Kaiserstadt Gondar
„Schon von weitem erkenne ich das wunderschöne Wasserschloss des Fasilidas mit dem ihm umgebenden Taufbecken, das jedes Jahr für das berühmte Timkat-Fest wieder aufgefüllt wird. Ich betrete das mystisch anmutende Becken andächtig. Besonders beeindrucken mich die gewaltigen Wurzeln der umstehenden Bäume, die nun gut zu sehen sind.“

Die eindrucksvolle Stadt Gondar liegt im gebirgigen Norden Äthiopiens auf über 2.100 Metern. Einst von Kaiser Fasilidas gegründet, war sie vom 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die Hauptstadt Äthiopiens. Viele einzigartige Schlösser, Kirchen und imposante kaiserliche Gebäude zeugen noch heute von ihrer Pracht. Besuchen Sie den historischen Palastbezirk der ehemaligen Residenzstadt, welcher zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt und bestaunen Sie die vielen gut erhaltenen Prunkbauten und Gärten!

Heilige Stätten aus dem Mittelalter
„Staunend betrachte ich die kreuzförmige Kirche des heiligen Georgs, deren Dach nun vor meinen Füßen liegt. Der Rest der einzigartigen Kirche reicht tief in den Erdboden hinein. Einst per Hand aus dem rohen Fels geschlagen, entstand vor vielen Jahren diese einmalige Architektur. Der Gedanke daran erfüllt mich mit Ehrfurcht.“

Die weltweit einmaligen monolithischen Felsenkirchen von Lalibela liegen auf 2.500 Metern Höhe im Hochland Äthiopiens. Die 11 gut erhaltenen, kunstvoll gestalteten Bauwerke mit mehreren Stockwerken wurden im 12. und 13. Jahrhundert in mehr als 100 Jahren unter König Lalibela mühevoll von Hand tief in das rostrote Tuffgestein gehauen. Seit 1978 gehören diese legendären Kulturdenkmäler zum UNESCO-Weltkulturerbe. Außerdem stellen sie einen heiligen Pilgerort für die äthiopisch-orthodoxe Kirche dar.

Das Dach Afrikas
„Die Luft ist so dünn, dass ich erneut nach Atem ringe. Nach einigen Schritten entdecke ich plötzlich ein paar Blutbrustpaviane, die nur wenige Meter von mir entfernt friedlich im Boden nach Nahrung suchen. Sie scheinen sich gar nicht von meiner Anwesenheit stören zu lassen. Ich bin fasziniert von diesen seltenen Tieren, besonders von den Männchen mit dem roten Fleck auf der Brust!“

Der beeindruckende Simien Mountains Nationalpark zählt seit 1978 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Der Name Simien oder auch Sämen kommt von dem amharischen Wort „sämén“, was so viel wie „Norden“ bedeutet. Die Landschaft des Nationalparks zeichnet sich durch viele Berge mit über 4000 m Höhe aus, darunter auch der höchste Berg Äthiopiens. Des Weiteren bietet der Park endemischer Flora und Fauna einen Lebensraum. Hierzu gehören äthiopische Wölfe, Blutbrustpaviane, äthiopische Steinböcke und viele verschiedene Vogelarten. Genießen Sie zwischendurch immer wieder die spektakulären Aussichten!

Sie möchten noch mehr über die Kultur und Natur Äthiopiens erfahren? Schauen Sie doch einmal hier nach unseren Äthiopien Reisen! Sie können sich auch von unserer Expertin Caroline Smith ein individuelles Angebot zusammenstellen lassen. Sie steht Ihnen dabei gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Team A&E Reisen

Wir beraten Sie gern
040 - 27 14 34 70
Nichts verpassen!

Reiseziele - Reisetipps - Specials

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung