Wohin möchten Sie Reisen?

Reiseblog Baltikum – Von Tallinn bis Palanga

Warum in die weite Ferne blicken, wenn es Wildnis & unberührte Traumlandschaften auch mitten in Europa gibt? Den Geheimtipp schlechthin – die baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen – wollen wir Ihnen nicht länger vorenthalten und so haben wir die Baltikum Rundreise „Estland, Lettland, Litauen – Ursprünglich und echt“ neu in unser Programm aufgenommen. Wie wäre es mit Wanderungen durch Märchenwälder bis hin zu den hohen Dünen der „europäischen Sahara“ im Nationalpark Kurische Nehrung? Und nicht zu vergessen: Kanutouren im verwunschenen Urstromtal der Gauja oder per Drahtesel entlang der schönsten Strände des Baltikums zu radeln… Vielleicht erspähen Sie ja sogar einen Braunbären?

Estland
Tallinn – Mittelalter-Atmosphäre liegt in der Luft
Unvergessliche Ausblicke auf die Stadt und den Hafen, spannende Erkundungen & mittelalterlicher Charme – all das erwartet Sie in der Hauptstadt Estlands.

Weil Tallinn so kompakt ist, lässt sich in kurzer Zeit fußläufig viel unternehmen. Ob Rathausplatz oder der Domberg mit seinen unvergesslichen Ausblicken auf die Alt- und Neustadt oder den Hafen… Wetten, dass Sie am Abend in Tallinn müde, aber glücklich in die Kissen fallen?

Wo sich Luchs und Bär Gute Nacht sagen…
Knapp eine Autostunde von Tallinn entfernt, bietet der Lahemaa Nationalpark einen eindrucksvollen Einblick in den landschaftlichen Reichtum Estlands. Auf der Käsmu Halbinsel gelegen, befindet sich hier eines der bedeutendsten Gebiete Europas zum Schutz der Wälder und deren einzigartiger Fauna! Elche, Wildschweine, Luchse und Füchse sind im bereits 1971 von der Sowjetunion gegründeten Nationalpark, beheimatet. Und der ein oder andere Braunbär! Wanderungen entlang der malerischen Ostseeküste oder inmitten ursprünglicher Wäldern, Moore und Sümpfe lassen Wanderherzen höherschlagen!

In Alutaguse wartet eine Übernachtung der besonderen Art – in einfachen, urigen Holzhütten können Sie dem europäischen Braunbären tatsächlich ganz nah sein! Wer kann schon von sich behaupten, statt Schäfchen Braunbären vor dem Einschlafen zu zählen?

Lettland
Gauja Nationalpark: Unberührte Natur und lettische Geschichte
Die verwunschene Landschaft des Gauja Urstromtals bietet sich für ausgiebige Wanderungen oder Kanutouren an. Vorbei geht es an rotgelben Sandsteinklippen, sagenumwobenen Höhlen, alten Ruinen und malerischen Burgen & Schlössern auf der „Three Castles Route“.

Ein besonderes Highlight: die Bischofsburg Turaida, am Ufer des Flusses Gauja gelegen. Turaida, poetisch aus der Sprache der Liv übersetzt, bedeutet „Göttergarten“. Wie passend für das wunderschöne, weitläufige Museumsgebiet, welches 1000 Jahre lettische Geschichte dokumentiert. Die mittelalterliche, aus Backsteinen errichtete Burg ist das Wahrzeichen von Turaida und sollte auf keiner Reiseliste nach Lettland fehlen. Besonders die Aussicht auf das Gauja Tal ist atemberaubend!

Riga – Jugendstil, gemütliche Cafés und Petrikirche
Ehemalige Kulturhauptstadt und UNESCO-Weltkulturerbe – Riga ist wahrlich die Perle des Baltikums. Ein kosmopolitisches Kleinod voller Bars, Cafés, Restaurants und Museen und pittoresker Architektur. In keiner anderen Stadt gibt es mehr erhaltene Gebäude aus der Jugendstilepoche zu bestaunen.

Ein ganz besonderes Schmankerl: Eingelegte, leicht gesalzene Gurken, geräucherter Aal und köstliches Gemüse – auf dem Zentralmarkt gibt es während einer Food Tasting-Tour baltische Köstlichkeiten satt! In den ehemaligen Zeppelinhallen über den heute größten überdachten Markt Europas unter architektonisch grandiosen Pavillons schlendern – nicht nur eine kulinarische Entdeckungsreise!

Welches Gebäude bildet die höchste Spitze der Stadt? Die Petrikirche. Das Wahrzeichen Rigas gilt als eines der ältesten und wertvollsten Gebäude der mittelalterlichen Monumentalarchitektur im Baltikum und ist aus der Silhouette der Stadt nicht wegzudenken. Mit dem Aufzug geht es 70 Meter in die Höhe auf eine Aussichtsplattform im Kirchenturm. Welch ein herrlicher Panoramablick auf die mittelalterliche und moderne Stadt, den Fluss Daugava inklusive des Hafens und die Rigaer Meeresbucht!

Ein Tipp: Halten Sie Ausschau nach den Bremer Stadtmusikanten! Esel, Ziege, Katze und Hahn sind außerhalb ihrer Heimat auch in der Partnerstadt Bremens zu finden.

Kap Kolka – Unvergessliche Übernachtung Teil 2
Haben Sie schon mal Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am gleichen Tag von gleichem Ort und gleicher Stelle aus beobachtet? Möglich ist das in Lettland nur am Kap Kolka! Hier treffen Kleinmeer (Rigaer Meeresbucht) und Großmeer (Ostsee) aufeinander, örtliche Fischer verkaufen frisch geräucherten Fisch und die gemütliche Strandatmosphäre lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein… der perfekte Ort zum Übernachten also!

„Ich befinde mich im gemütlichen Holzfass auf der kleinen Anhöhe des Strandes, mein Blick schweift über das weite Meer und ich genieße den lilafarbenen Sonnenuntergang vom Bett aus in vollen Zügen.“

Im Holzfass übernachten, wirklich? Oh ja, am Kap Kolka übernachten Sie in zu Schlafzimmern umgebauten, urigen Holzfässern! Kuscheln Sie sich in die flauschigen Decken, erholen Sie sich vom aufregenden Tag im Lichte des Kerzenscheins und beobachten Sie die wahrscheinlich schönsten Sonnenauf- und -untergänge von der komplett spiegelverglasten Seite Ihres Holzfasses…

Litauen
Kurische Nehrung – Von ehemaligen Künstlerkolonien und schönen Ostseestränden
Vom lettischen Kap Kolka geht es weiter in Richtung Kurische Nehrung und damit nach Litauen! Den Duft von Kiefern in der Nase und gewaltige Sanddünen vor Augen… Den schmalen Streifen Land, der das Kurische Haff von der offenen Ostsee trennt, erkunden Sie am besten per Fahrrad. Immer wieder ergeben sich herrliche Ausblicke und das Meer, nicht mehr als einen Steinwurf entfernt, lockt mit der einen oder anderen Badepause.

Farbenfrohe Fischerhäuschen, pittoresk bepflanzte Blumengärten, eine Promenade die zum Flanieren einlädt – die ehemalige Künstlerkolonie Nida (ehemals Nidden) ist hübsch anzusehen. Im Hauptort der Kurischen Nehrung verbrachten schon Künstler und Schriftsteller viel Zeit. Das Sommerhaus von Literaturnobelpreisträger Thomas Mann ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Aber auch Erich Heckel, Max Pechstein oder Ernst Mollenhauer wussten schon damals die herrliche Dünenlandschaft und den schönen Ostseestrand zu schätzen!

Palanga – Im Seebad die Reise ausklingen lassen…
Palanga ist mit einem weißen Sandstrand gesegnet, der sich auf einer sagenhaften Länge von 25 km erstreckt! Nutzen Sie die letzte Gelegenheit für ein ausgiebiges Bad oder lassen Sie sich auf der 470 m langen Seebrücke das gesunde Seeklima um die Nase wehen.

Noch nicht genug gesehen? Wie wäre es mit dem größten Bernsteinmuseum weltweit? Im Schloss befindet sich eine sehenswerte Ausstellungshalle mit über 14.000 Exemplaren. In den anderen Sälen können Sie zudem einen Einblick in die adlige Vergangenheit Litauens werfen. Auch die hübsch angelegten Parkanlagen des Schlosses laden zum Flanieren ein.

Passend zum Abschluss der Reise lässt sich der Sonnenuntergang vom Pier nochmal besonders schön ansehen.

„Ich bin gesättigt vom köstlichen lettischen Kartoffelauflauf, denke an die vielen unvergesslichen Momente der Reise und schaue beseelt der Sonne ein letztes Mal zu, wie sie im Meer verschwindet – Baltikum, wie hast du mich verzaubert!“

Estland, Lettland und Litauen – welches der drei Länder werden Sie wohl besonders in Ihr Herz schließen? Auf unserer nagelneuen Reise „Ursprünglich und echt“ haben Sie 15 Tage Zeit eine Entscheidung zu treffen!

Reiseblog Ayurveda – Ayurveda Kur in Sri Lanka und Indien

Es gibt Tage in Ihrem Leben, da wünschen Sie sich nichts sehnlicher als eine kleine Auszeit, Erholung vom stressigen Alltag und eine Rundum-Wohlfühl-Kur für Körper, Geist und Seele? Und das Ganze am besten in einer farbenfrohen, tropischen Kulisse? Eine Ayurveda Kur könnte Ihre Antwort sein!

Der Begriff Ayurveda stammt aus dem Sanskrit und setzt sich zusammen aus: „Ayus“, das alle Aspekte des Lebens von der Geburt bis zum Tod umfasst und „Veda“, was Lernen oder Wissen bedeutet. Somit ist Ayurveda „das Wissen vom gesunden und langen Leben“.

„Gutes und schlechtes Leben, glückliches und unglückliches Leben, das, was dem Leben zu- bzw. abträglich ist, das Maß des Lebens und seiner Komponenten und das Leben selbst – Wo all das erklärt wird, das nennt man Ayurveda.“ (Caraka)

In einem der ältesten Medizintexte der Menschheit, der Caraka Samhita, beschreibt der Ayurveda Arzt Caraka vor rund 2.100 Jahren die Essenz des Ayurveda. Es gilt bis heute als das wichtigste Standardwerk für alle Praktizierenden. Die ganzheitliche Naturheilkunde legt großen Wert auf eine ursachenbezogene, individuelle Behandlung. Im Gegensatz zur Schulmedizin liegt der Schwerpunkt in der Kombination zahlreicher Heilansätze, die für jeden unterschiedlich aussehen können. Dazu zählen Massagen, Ölbäder, Yoga, Meditation und eine besondere, typgerechte Ernährung. In den typischen Ayurveda Hotels oder Ayurveda Resorts in Indien und Sri Lanka begeben Sie sich in die Hände anerkannter Ayurveda-Ärzte, welche nach einer gründlichen Diagnose ein persönliches Kurprogramm zusammenstellen.

Sri Lanka
Ihre Lebensenergie wieder in Balance bringen, während Sie die rauschenden Klänge des Indischen Ozeans umgeben… Willkommen im Paragon Hotel auf Sri Lanka – eine einzigartige Wohlfühloase! Asiatische Gastfreundschaft gepaart mit erstklassiger Betreuung durch erfahrene Ärzte und Behandler – hier sind Sie gut aufgehoben. Weltweit zu den führenden Ayurveda Hotels gehörend, ist das Paragon besonders bekannt für seine qualitativ erstklassigen und authentischen Panchakarma Ayurveda Kuren.

Panchakarma bedeutet fünf Handlungen. Die Kur umfasst fünf reinigende Zyklen, die verschiedene Gruppen von Krankheitsstoffen zur Ausscheidung bringen. Ziel ist es die Doshas, welche unsere grundlegenden Bioregulatoren sind, wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Das Gesundheitszentrum des Paragons zählt zu den besten der Insel – als einziges Resort Sri Lankas hat das Paragon die höchste Auszeichnung des Gesundheitsministeriums „Ayurvedic Pharmacy“ erhalten. Während einem zwei- bis dreiwöchigen Kurprogramm wird aus 50 verschiedenen Anwendungsformen ein individueller Therapieplan erstellt.

Fast alle Behandlungsräume befinden sich auf der Meerseite – genießen Sie Ihre Therapien beim entspannenden Wellenrauschen des Indischen Ozeans und lassen Sie sie im palmengesäumten Garten oder am Pool nachwirken. Was für ein perfektes Plätzchen Erde um sich zu regenerieren und absolute Erholung zu genießen!

Ebenfalls empfehlenswert ist das luxuriöse Sithnara Ayurveda Resort. Im nachhaltig-traditionellen Resort gesunden Sie in ruhiger Idylle unter duftenden Mangobäumen und sich sanft wiegenden Kokospalmen in der wunderschönen Gartenanlage. Das Anwesen verfügt über einen kleinen Strand mit natürlichen Badeteichen und Korallenriffen und ist eine Traumkulisse für Ihre an die Panchakarma Kur angelehnte Ayurveda Kur, die Ihr Inneres ins Gleichgewicht bringt.

Indien
Im bereits 10 Mal als „Best Ayurvedic Centre“ in Kerala ausgezeichneten Somatheeram Ayurvedic Health Resort hat sich das aus renommierten Spezialisten bestehende Ärzte-Team seit mehr als 30 Jahren auf die Behandlung westlicher Krankheitsbilder spezialisiert. Teil der Therapie sind Güsse über die Stirn oder den ganzen Körper, Bolus Massagen oder Kräuterauflagen, die im Somatheeram Hotel am atemberaubenden Malabar Strand genossen werden können. 

Bei Spaziergängen durch das üppige Blütenmeer im bezaubernden Garten oder auf traumhaften Pfaden am weiten Sandstrand, finden Sie bestimmt ganz schnell (wieder) zu sich selbst!

Reiseblog Tadschikistan – 5 große Momente

Heute statten wir dem Hochgebirgsland Tadschikistans als Teil unserer Serie „Ich wollte schon immer mal…“ einen Besuch ab. Kommen Sie mit auf eine Entdeckungsreise entlang der alten Seidenstraße und erfahren Sie, welche Höhepunkte in dem größtenteils unbekannten Land in Zentralasien warten!

Hallo Tadschikistan!
Lage: Der zentralasiatische Binnenstaat grenzt an Usbekistan, Kirgistan, China und Afghanistan.
Geeignet für Sie, wenn… Sie ein Märchen aus 1001 Nacht erleben möchten… Sie sich für orientalische Städte und jahrtausendealte Geschichte interessieren… und Sie die spektakulären Panoramen der einmalig schönen Bergwelt mit eigenen Augen sehen möchten.
Reisedauer: Planen Sie für die Entdeckung der Höhepunkte Tadschikistans mindestens eine Woche Zeit ein. Ideal ist eine Reise in Kombination mit  den benachbarten Ländern Usbekistan und Kirgistan.
Beste Reisezeit: Das kontinentale Klima in Tadschikistan sorgt für Regenfälle im Winter und extreme Temperaturen sowohl im Sommer als auch im Winter. Aus diesem Grund sind der Früh- und der Spätsommer am besten für Ihre Tadschikistan Reise geeignet.

Jahrtausendealte Vergangenheit trifft auf lebhaftes Markttreiben
„Als ich die riesige Markthalle betrete, bin ich überwältigt von den vielen fremden Gerüchen und Geräuschen – ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinsehen soll! Da entdecke ich einen Stand mit getrockneten Früchten, die so herrlich aussehen, dass ich mir ein paar davon kaufe – und sie genüsslich esse, während ich weiter bummle und das rege Treiben auf mich wirken lasse.“

Die zweitgrößte Stadt des Landes, Chudschand, liegt im Norden des Landes am Fluss Syrdarja. Sie wurde im 4. Jahrhundert v.Chr. von Alexander dem Großen gegründet und ist somit eine der ältesten Städte Zentralasiens. Lassen Sie sich das Historische Museum von Sughd nicht entgehen, in dem viele Ausstellungsstücke aus dem Zeitalter von Alexander dem Großen auf Sie warten. Es befindet sich in einer restaurierten Zitadelle. Und vielleicht entdecken Sie auch ein schönes Souvenir in der eleganten Markthalle, die als die größte Zentralasiens gilt?

Der Zauber der tadschikischen Berge
„Immer wieder bleibe ich während meiner Wanderung stehen, um die einmalig schöne Aussicht auf die umliegenden Berggipfel auf mich wirken zu lassen. Schließlich gelange ich an einen türkisfarbenen Bergsee, der sich perfekt in die herrliche Landschaft einbettet. Was für ein wahres Wunder der Natur!“

In Tadschikistans Westen, an der Grenze zu Usbekistan, befindet sich die eindrucksvolle Bergwelt des noch unberührten Fan Gebirges, das nicht umsonst als eines der schönsten Gebirge Asiens bezeichnet wird. Schnüren Sie Ihre Wanderschuhe und überzeugen Sie sich selbst von der idyllischen Bergkulisse! Besonders die Sieben Seen sollten Sie sich nicht entgehen lassen: Die kristallklaren Bergseen begeistern mit ihren unterschiedlichen spektakulären blauen und grünen Farbtönen, die sich mit der Lichteinstrahlung und Tageszeit ändern!

Das Pompeji Zentralasiens
„Interessiert laufe ich durch die Ruinen von alten Wohnhäusern und einer Zitadelle, von denen noch heute die Grundmauern zu erkennen sind. Während ich sie genauer betrachte, stelle ich mir vor, wie das Leben wohl damals vor etwa 1.300 Jahren ausgesehen hat, als die Menschen hier gelebt haben…“

In unmittelbarer Nähe der usbekischen Grenze bei Pandschakent liegt eine riesige antike Grabungsstätte: Alt Pandschakent. Die sogdische Ruinenstadt ist beinahe vollständig erhalten und lässt viele historische Gebäude und den damaligen Basar erkennen. Die Stadt wurde im 5. Jahrhundert gegründet und war zu der Zeit eine der wichtigsten sogdischen Siedlungen, bevor sie im 8. Jahrhundert im Zuge der Eroberung durch die Araber zerstört wurde. Erkunden Sie auch das Ridaki Museum mit vielen interessanten Funden wie z.B. alten Schmuckstücken!

Tadschikische Gastfreundschaft im Herzen der Fan Mountains
„Fasziniert von der wunderschönen Bergwelt erreiche ich ein kleines Dorf, in dem meine Gastfamilie mich herzlich empfängt und zu ihrem traditionellen Essen einlädt. Hmm wie das duftet! Unter neugierigen Blicken probiere ich einen Bissen. Es schmeckt köstlich! Als ich ihnen zulächle, strahlen sie über das ganze Gesicht. Die Gastfreundschaft der Menschen lässt mein Herz höher schlagen!“

Der Gebirgssee Iskanderkul liegt ebenfalls inmitten der malerischen Bergkulisse des Fan Gebirges auf einer Höhe von etwa 2.200 m. Der Name des türkisfarbenen Sees beruht auf Alexander dem Großen (Alexander auf Tadschikisch = Iskander und See = Kul). Bei einer Wanderung können Sie außerdem die etwa 40 m hohen „tadschikischen Niagarafälle“ bestaunen! Nur einen Katzensprung von dem bekannten Bergsee entfernt befindet sich das Dorf Saritag. Lernen Sie hier das traditionelle Familienleben kennen und begegnen Sie der einheimischen Bevölkerung auf Augenhöhe!

Uralte Handels- und Handwerkerstadt
„Als ich hoch oben auf dem Zitadellenhügel angekommen bin, betrachte ich das schöne, große Tor mit den beiden Türmen, bevor ich schließlich die letzten Treppenstufen hinaufsteige. Am Tor angekommen, genieße ich die Aussicht über die alte Stadt und die schneebedeckten Gipfel am Horizont. Was für ein schöner Anblick!“

Der Perserkönig Cyrus gründete einst die Stadt Istarawschan, die heute als älteste Stadt Tadschikistans gilt. Spazieren Sie durch die Altstadt mit dem orientalischen Basar und statten Sie der wunderschönen Moschee Kok Gumbaz aus dem 15. Jahrhundert einen Besuch ab! Auf einem Hügel nahe der Stadt steht ein rekonstruiertes Stadttor, wo sich vor langer Zeit die Festung Mug Teppe befand. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die Stadt!

Sie möchten auch einmal die traumhafte Bergkulisse Zentralasiens erleben und die faszinierende Kultur des Orients kennenlernen? Dann stöbern Sie doch mal in unseren Tadschikistan Reisen oder Kombinationsreisen: Usbekistan Tadschikistan Reise und Seidenstraße Reise! Unsere Zentralasien-Expertin Katharina Stephan hilft Ihnen auch gerne dabei, Ihren ganz persönlichen Traum von 1001 Nacht in Erfüllung gehen zu lassen und steht Ihnen mit Rat und Tat bei Ihrer Reiseplanung zur Seite.

Team A&E Reisen

Wir beraten Sie gern
040 - 27 14 34 70
Nichts verpassen!

Reiseziele - Reisetipps - Specials

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung